La réforme de la loi sur les prestations complémentaires aura des conséquences sur la LPP.

Dès le 01.01.2021, un assuré de plus de 58 ans qui perd son emploi pourra rester dans sa caisse de pensions en payant soit les cotisations pour risques et frais, soit toutes les cotisations, y compris pour l’épargne. Il pourra alors bénéficier d’une rente de retraite lorsqu’il prendra sa retraite, selon les mêmes conditions que lorsqu’il était salarié.

Quelques points à relever :

  • Entrée en vigueur au 01.01.2021
  • Si le règlement de l’institution de prévoyance le permet, la mesure de maintien est possible dès 55 ans.
  • Le salaire assuré est en principe le même que le dernier salaire assuré. Il ne peut pas être plus grand, mais il peut être réduit à la demande de l’assuré si l’institution de prévoyance le prévoit dans son règlement.
  • Il faudrait mettre à jour les règlements de prévoyance d’ici la fin 2020. Nous avons prévu des articles modèles à intégrer dans ceux-ci.
  • Après deux ans de maintien, l’assuré ne peut plus prendre sa prestation de retraite sous forme de capital. L’assuré qui voudrait son capital devrait sortir sa prestation sur un compte de libre-passage ou prendre sa retraite anticipée dans un délai de deux ans.
  • La limitation jusqu’à 3 ans avant d’atteindre l’âge-terme pour rembourser un versement anticipé en vue de l’acquisition d’un logement n’existe plus et le remboursement peut s’effectuer jusqu’à la naissance du droit réglementaire aux prestations de vieillesse.
  • Si l’assuré trouve un nouvel emploi, sa PLP est transférée à la nouvelle institution de prévoyance. Si toutefois la nouvelle institution de prévoyance n’accepte pas toute la PLP, l’institution de prévoyance doit conserver la partie non-absorbée de la PLP.

Art. 47a BVG Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung nach Vollendung des 58. Altersjahres

  1. Versicherte, die nach Vollendung des 58. Altersjahres aus der obligatorischen Versicherung ausscheiden, weil das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber aufgelöst wurde, können die Versicherung nach Artikel 47 weiterführen oder die Weiterführung nach den folgenden Bestimmungen im bisherigen Umfang bei ihrer bisherigen Vorsorgeeinrichtung verlangen.
  2. Die versicherte Person hat die Möglichkeit, während dieser Weiterversicherung die Altersvorsorge durch Beiträge weiter aufzubauen. Die Austrittsleistung bleibt in der Vorsorgeeinrichtung, auch wenn die Altersvorsorge nicht weiter aufgebaut wird.
  3. Die versicherte Person bezahlt Beiträge zur Deckung der Risiken Tod und Invalidität und an die Verwaltungskosten. Falls sie die Altersvorsorge weiter aufbaut, bezahlt sie zusätzlich die entsprechenden Beiträge.
  4. Die Versicherung endet bei Eintritt des Risikos Tod oder Invalidität oder bei Erreichen des reglementarischen Referenzalters. Bei Eintritt in eine neue Vorsorgeeinrichtung endet sie, wenn in der neuen Einrichtung mehr als zwei Drittel der Austrittsleistung für den Einkauf in die vollen reglementarischen Leistungen benötigt werden. Vorher kann die Versicherung durch die versicherte Person jederzeit, durch die Vorsorgeeinrichtung bei Vorliegen von Beitragsausständen gekündigt werden.
  5. Versicherte, die die Versicherung nach diesem Artikel weiterführen, sind gleichberechtigt wie die im gleichen Kollektiv aufgrund eines bestehenden Arbeitsverhältnisses Versicherten, insbesondere in Bezug auf den Zins, den Umwandlungssatz sowie auf Zuschüsse durch den früheren Arbeitgeber oder einen Dritten.
  6. Hat die Versicherung mehr als zwei Jahre gedauert, so müssen die Versicherungsleistungen in Rentenform bezogen und die Austrittsleistung kann nicht mehr für selbstbewohntes Wohneigentum vorbezogen oder verpfändet werden. Vorbehalten
    bleiben reglementarische Bestimmungen, die die Ausrichtung der Leistungen nur in Kapitalform vorsehen.
  7. Die Vorsorgeeinrichtung kann im Reglement die Weiterführung der Versicherung nach diesem Artikel bereits ab dem vollendeten 55. Altersjahr vorsehen. Sie kann im
    Reglement vorsehen, dass auf Verlangen der versicherten Person für die gesamte oder nur für die Altersvorsorge ein tieferer als der bisherige Lohn versichert wird.
  8. Der Bundesrat regelt:
    a. welche Kosten Bestandteile der Verwaltungskosten sind;
    b. die Erhebung von Sanierungsbeiträgen;
    c. die Einzelheiten der Weiterversicherung, wenn die versicherte Person in eine neue Vorsorgeeinrichtung eintritt, aber dort weniger als zwei Drittel der Austrittsleistung für den Einkauf in die vollen reglementarischen Leistungen benötigt.